Epigenetisches Modell: Neue Wege zur besseren Gesundheit

Epigenetisches Modell

Von Epigenetik hast Du noch nie etwas gehört? Dann wird es aber höchste Zeit denn das epigenetische Modell öffnet eine faszinierende neue Tür zur Biologie. Dank der Epigenetik kannst Du in Deinem Alltag fast schon beiläufig Deine Gesundheit verbessern. Sie untersucht, wie Umweltfaktoren unsere Gene beeinflussen können, ohne die DNA-Sequenz selbst zu verändern. 

Das epigenetische Modell eröffnet neue Perspektiven auf die tiefgreifende Verbindung zwischen Lebensstil, Umwelt und unserer Gesundheit. In diesem Artikel erkunden wir, wie epigenetische Mechanismen nicht nur unsere körperliche sowie psychische Gesundheit beeinflussen. Wir zeigen auch, wie Du diese Erkenntnisse nutzen kannst, um Dein Wohlbefinden aktiv zu verbessern.

Was ist Epigenetik?

Der Begriff Epigenetik kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet in etwa „zusätzlich zur Genetik“ – und das hat seinen Grund. Dieser Bereich der Biologie beschäftigt sich mit äußeren Faktoren, also Umwelteinflüssen, welche auf unsere Gene wirken. 

Die besondere Betonung liegt hier auf dem Wort „wirken“ – denn die Umwelteinflüsse, welche von der Epigenetik erforscht werden, verändern unsere Gene nicht, sondern regulieren nur deren Aktivität. Je nachdem, was wir unserem Körper antun, aktiviert oder deaktiviert er bestimmte Gene.

Das kann unter Umständen darüber entscheiden, ob erblich bedingte Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs letztlich ausbrechen oder vom Körper in Schach gehalten werden.

Epigenetische Veränderungen erfolgen durch verschiedene Mechanismen, etwa das Anfügen chemischer Gruppen an die DNA oder Histone, welche sich um die DNA wickeln. Diese Modifikationen können Gene an- oder ausschalten und so beeinflussen, wie Zellen auf innere sowie äußere Signale reagieren.

Diese Fähigkeit, die Aktivität von Genen ohne Änderung der DNA-Sequenz zu regulieren, bedeutet, dass unser Lebensstil, unsere Ernährung, Stress und Umwelteinflüsse die Gesundheit auf tiefgreifende Weise beeinflussen können.

Die Bedeutung des epigenetischen Prinzips liegt daher nicht nur in der wissenschaftlichen Erkenntnis, sondern auch in der praktischen Anwendung: Es zeigt, dass wir möglicherweise die Kontrolle über einige Aspekte unserer genetischen Gesundheit durch bewusste Verhaltensänderungen haben.

Immer mehr Studien weisen darauf hin, dass epigenetische Modifikationen mit einer Reihe von Krankheiten verbunden sind. Diese reichen von psychischen Störungen bis zu chronischen Erkrankungen wie Diabetes.

Wie wirken sich Umweltfaktoren auf das Epigenom aus?

Umgebungseinflüsse spielen eine entscheidende Rolle in der epigenetischen Regulation unserer Gene. Faktoren wie Ernährung, Stress, Rauchgewohnheiten und Umweltverschmutzung können epigenetische Veränderungen hervorrufen, welche wiederum die Genexpression modulieren, ohne die DNA-Sequenz selbst zu ändern.

Diese Modifikationen können sowohl reversibel sein als auch langfristig bestehen bleiben und sich somit auf die Gesundheit sowie Krankheitsanfälligkeit auswirken.

Auch in der Psychologie spielt die Epigenetik eine große Rolle. Stress, sei er psychisch oder physisch, kann nämlich ebenfalls die Histonmodifikationen verändern, was die Genexpression beeinflusst und potenziell zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Gesunde Gewohnheiten können also nicht nur das Wohlbefinden verbessern. Sie können auch eine präventive Wirkung haben, indem sie schützende epigenetische Veränderungen fördern und Risiken für die Entwicklung von Krankheiten reduzieren.

Hand hält brennende Zigarette

Epigenetisches Modell: Verschiedene Faktoren

In unserer Tabelle zeigen wir Dir, welche Faktoren sich wie auf Deine Epigenetik auswirken können:

FaktorWirkung auf die EpigenetikTipps
ErnährungBeeinflusst die DNA-Methylierung und kann Gene aktivieren oder deaktivieren, welche mit dem Metabolismus sowie Krankheitsresistenz verbunden sind.Eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Obst, Gemüse und Vollkornprodukten fördern.
StressKann zu Änderungen in der Histon-Modifikation führen, welche Stressreaktionen und die psychische Gesundheit beeinflussen.Regelmäßige Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation praktizieren.
RauchenFührt zu Veränderungen, die mit einem erhöhten Risiko für Krebs sowie andere Krankheiten verbunden sind.Möglichst mit dem Rauchen aufhören, um die Gesundheitsrisiken zu minimieren.
UmweltverschmutzungExposition gegenüber Schadstoffen wie Benzol kann zu DNA-Methylierung führen, welche das Risiko für Atemwegserkrankungen und Krebs erhöht.Verwendung von Luftreinigern und Masken in stark verschmutzten Gebieten wie Großstädten.
Körperliche AktivitätRegt positive Veränderungen an, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes senken können.Regelmäßige körperliche Aktivität, idealerweise 150 Minuten moderate Bewegung pro Woche.
AlterungMit dem Alter können sich Muster verändern, was zu Alterserscheinungen und einem erhöhten Risiko für altersbedingte Krankheiten führt.Gesunder Lebensstil, inklusive ausgewogener Ernährung sowie regelmäßiger Bewegung.
AlkoholkonsumÜbermäßiger Alkoholkonsum kann zu dauerhaften Veränderungen führen, welche das Risiko für Lebererkrankungen und bestimmte Arten von Krebs erhöhen.Mäßigung beim Alkoholkonsum sowie regelmäßige medizinische Kontrollen.
Schlaf und SchlafmangelSchlaf beeinflusst die Regulierung und das Resetting von Markierungen, was sich auf Gedächtnis und Lernfähigkeit auswirken kann.Sicherstellung einer ausreichenden und regelmäßigen Schlafdauer.
Soziale Interaktionen und UmfeldDas soziale Umfeld kann die Epigenetik beeinflussen, was Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das Verhalten hat.Pflege positiver zwischenmenschlicher Beziehungen und aktive Teilnahme an sozialen Netzwerken.
Infektionen und EntzündungenChronische Entzündungen und Infektionen können zu langfristigen Veränderungen führen, welche die Immunantwort sowie Entzündungsreaktionen beeinflussen.Präventive Gesundheitsmaßnahmen wie Impfungen und eine entzündungshemmende Diät.

Wie beeinflusst die Ernährung das epigenetische Modell?

Besonders die Ernährung ist ein mächtiger Einflussfaktor. Nährstoffe wie Folsäure, B-Vitamine, und bioaktive Lebensmittelkomponenten wie Polyphenole, die in grünem Tee und rotem Wein vorkommen, können erhebliche Auswirkungen auf die DNA-Methylierung sowie Histone haben. Das wiederum reguliert wichtige Gene für die Zellfunktion.

Während einige Nahrungsmittel positive Auswirkungen auf Deine Epigenetik haben können, solltest Du andere unbedingt vermeiden. In den folgenden beiden Tabellen siehst Du ein paar Beispiele, die hervorstechen. 

Zuckerreiche Süßigkeiten verstreut auf Tisch

Schlecht für die Epigenetik:

NahrungsmittelWarum schlechtAuswirkungen
Verarbeitetes FleischEnthalten oft Konservierungsstoffe wie Nitrite, welche DNA-Schäden verursachen können.Erhöhtes Risiko für Krebs und andere chronische Krankheiten.
Zuckerreiche SnacksEin hoher Anteil an Zucker kann Entzündungen fördern und die Methylierung von DNA beeinträchtigen.Kann zu Insulinresistenz und erhöhtem Risiko für metabolische Erkrankungen führen.
TransfetteBeeinträchtigen den Stoffwechsel und können zu Veränderungen in der Genexpression führen.Kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes erhöhen.
AlkoholÜbermäßiger Konsum kann zu toxischen Veränderungen führen.Kann zu Leberschäden sowie Beeinträchtigungen des Nervensystems führen.

Gut für die Epigenetik:

NahrungsmittelWarum gutAuswirkungen
BlattgemüseReich an Folsäure, welche für die DNA-Methylierung wichtig ist.Kann das Risiko für chronische Krankheiten senken und die Zellgesundheit unterstützen.
BeerenEnthalten Antioxidantien, die DNA-Schäden reduzieren können.Schutz vor oxidativem Stress und Förderung der Zellreparatur.
Nüsse und SamenHoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sowie anderen nützlichen Fetten, welche entzündungshemmend wirken.Unterstützt die kardiovaskuläre Gesundheit und kann zur Vermeidung von Entzündungen beitragen.
Fetthaltige FischeReich an Omega-3-Fettsäuren, die zur Aufrechterhaltung der Zellgesundheit beitragen.Unterstützt die Herzgesundheit sowie die allgemeine Zellfunktion.

Daneben gibt es noch viele weitere Nahrungsmittel und Nahrungsbestandteile, welche sich auf die eine oder andere Art auf Deine Epigenetik auswirken können. Eine bewusste Ernährung ist generell wichtig – und umso mehr, wenn Du bedenkst, dass sie Dinge wie die Entwicklung von Krebszellen auf lange Sicht beeinflussen kann. 

Was ist epigenetische Vererbung?

Möglicherweise wirken sich die Umwelteinflüsse, welche Dir während Deines Lebens widerfahren, nicht nur auf Dich selbst aus, sondern auch auf Deine Nachkommen. Wissenschaftler sind momentan dabei, zu erforschen, wie genau das vonstattengeht.

Bisher konnte die epigenetische Vererbung, also eine Art genetisches Gedächtnis, zwar nur bei Mäusen und Fruchtfliegen nachgewiesen werden. Es gibt allerdings auch Hinweise darauf, dass gewisse Prägungen auch bei Menschen über Generationen hinweg weitergegeben werden.

Zum Beispiel wurde bewiesen, dass Fortpflanzungsprobleme bei Mäusen, welche mit Pestiziden in Kontakt gekommen sind, über fünf Generationen hinweg weitergegeben werden können. Auch Fettleibigkeit und Leberkrankheiten wurden nach dem Kontakt mit bestimmten Chemikalien über mehrere Generationen vererbt – und das ganz ohne genetische Veränderungen.

Dass ähnliche Veränderungen bei Menschen stattfinden, ist zwar bislang nicht bewiesen, aber eben auch nicht unwahrscheinlich. Unsere Ernährungsweise und unser allgemeiner Lebensstil könnte also durchaus noch das Leben unserer Urenkel beeinflussen. Grund genug, schlechte Angewohnheiten wie das Rauchen oder übermäßigen Alkoholkonsum zu überdenken, oder?

Generationenübergreifend Großeltern mit Enkeln

Epigenetik – der Weg zu einer gesunden Zukunft?

Epigenetik könnte ganz neue Wege in der Forschung eröffnen. Und nicht nur das: Auch auf unser aller Alltag könnten sich neue Erkenntnisse in diesem Bereich der Wissenschaft erheblich auswirken.

Würdest Du Deine Ernährung nicht umstellen, wenn Du zum Beispiel mit Sicherheit wüsstest, dass Du die Wahrscheinlichkeit Alzheimer zu bekommen, deutlich verringern könntest, indem Du zum Beispiel auf verarbeitetes Fleisch komplett verzichtest?

Einige Dinge wie Rauchen sowie Alkoholkonsum sind offensichtlich und erwiesenermaßen schlecht für unsere Körper. Viele Faktoren, die das epigenetische Modell beeinflussen, liegen aber noch im Dunkeln. Weitere Forschung in diesem Bereich ist deshalb immens wichtig.

In der Epigenetik Coach Ausbildung von HealVersity lernst Du, wie Du als Lifecoach anderen Leuten dabei helfen kannst, Traumata zu verarbeiten. Du lernst auch, für die Epigenetik schlechten Stress zu reduzieren und so ihre genetische Modifikation positiv zu beeinflussen.

Dr. med. Manuel Burzler, Mitgründer von HealVersity, ist ein Pionier im Bereich der funktionellen Medizin und Epigenetik. Seit der Gründung im Jahr 2020 setzt er seine umfassenden Kenntnisse ein, um HealVersity an die Spitze der innovativen Gesundheitsbranche zu führen.

Unter seiner Leitung hat das Unternehmen nicht nur eine führende Rolle in der Entwicklung von Konzepten für Epigenetik-Coachings eingenommen, sondern bietet auch die erste zertifizierte Fortbildung in diesem Bereich an.

Er verbindet in seiner Arbeit Persönlichkeitsentwicklung mit medizinischer Expertise, um neue Wege für das Wohlbefinden der Menschen zu schaffen.

Dr. med. Manuel Burzler | Epigenetik-Coach
Dr. med. Manuel Burzler
Med. Experte für funktionelle Medizin & Epigenetik
Ausbilder und Gründer
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram