Placebo und Nocebo – Die Macht Deines Geistes

Placebo und Nocebo

Die wichtigsten Fakten zu Placebo und Nocebo im Überblick

  • Der Placebo-Effekt tritt auf, wenn ein wirkstoffarmes Produkt oder eine Scheinbehandlung positive Effekte im Körper entfaltet, weil der Patient von der Wirkung des Stoffes überzeugt ist.
  • Vom Nocebo-Effekt sprechen wir, wenn nach einer Scheinbehandlung ein negativer Effekt eintritt, weil der Patient:in es erwartet hat.
  • Der Glaube an die Wirksamkeit einer Therapie, Coachings oder eines Medikaments kann physiologische Prozesse in Gang setzen, die zu einer Verbesserung der Symptome führen.
  • Studien haben gezeigt, dass ein Placebo bis zu 80% der schmerzlindernden Wirkung starker Schmerzmittel erreichen kann.
  • Negative Erwartungen können das modulierende Schmerzsystem im Gehirn beeinflussen, selbst wenn keine peripheren Schmerzrezeptoren gereizt werden.
  • Der Nocebo-Effekt kann auftreten, wenn Patienten über mögliche Nebenwirkungen informiert sind und diese erwarten.
  • Ein intaktes und emotionales, durch Vertrauen geprägtes Arzt-Patienten-Verhältnis oder Coach-Klienten-Verhältnis kann das Risiko eines Nocebo-Effekts reduzieren.
  • Die richtige Wortwahl und das Einordnen von unerwünschten Nebenwirkungen in Bezug auf die Risiken und Wahrscheinlichkeit in der Aufklärung, können das Nocebo-Risiko weiter senken.

Wie kann es sein, dass selbst ohne Wirkstoff eine Wirkung eintreten kann? 

Und wie kann es sein, dass bei manchen Menschen scheinbar mehr Nebenwirkungen auftreten?

In der Welt der Medizin, Pharmakologie wie auch im Coachingbereich gibt es Phänomene, die trotz fehlender Wirkstoffe oder Behandlungen positive oder negative Auswirkungen auf den Körper haben können. Diese Phänomene werden als Placebo- und Nocebo-Effekt bezeichnet und spielen eine wichtige Rolle bei der Therapie oder im Coaching.

In diesem Artikel werden wir uns näher mit diesen Effekten befassen und untersuchen, wie sie entstehen und welche Auswirkungen sie haben können. Außerdem gehen wir darauf ein, wie diese Effekte im Epigenetik-Coaching zu Gunsten der Heilung des Klienten genutzt werden können.

Der Placebo-Effekt: Wenn Glaube heilt

Der Placebo-Effekt tritt auf, wenn ein wirkstoffarmes Produkt oder eine Scheinbehandlung positive Auswirkungen auf den Körper hat, nur weil der Patient daran glaubt. Der Glaube an die Wirksamkeit einer Therapie oder eines Medikaments kann tatsächlich physiologische Prozesse in Gang setzen, die zu einer Verbesserung der Symptome führen. 

Hier sind einige interessante Fakten über den Placebo-Effekt:

Placebo: Der Glaube als Heilmittel

Am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie der Uni Essen wurde gezeigt, dass ein Placebo bis zu 80% der schmerzlindernden Wirkung starker Schmerzmittel erreichen kann. Das bedeutet, dass allein der Glaube an die Wirksamkeit einer Therapie Schmerzen lindern kann, selbst wenn kein tatsächlicher Wirkstoff vorhanden ist.

Anmeldung zum kostenlosen Epigenetik Webinar

Erwartungen beeinflussen die Symptome sowohl positiv wie negativ

Die Erwartung, auf eine Art “körpereigene Apotheke” zurückgreifen zu können, aktiviert bestimmte Areale im Gehirn, was zur Ausschüttung schmerzlindernder Substanzen führt, die als körpereigene Opioide bezeichnet werden.

Diese Opioide können sogar die Weiterleitung des Schmerzreizes im Rückenmark verändern. Dadurch nehmen die Schmerzen ab, auch wenn tatsächlich kein Opioid-Schmerzmittel eingenommen wurde. Bildgebende Verfahren zeigen beeindruckend, wie diese Prozesse im Gehirn ablaufen und welche schmerzlindernden Systeme aktiviert werden.

Der Nocebo-Effekt: Wenn negative Erwartungen schaden

Der Nocebo-Effekt ist das Gegenteil des Placebo-Effekts. Er tritt auf, wenn negative Erwartungen oder Befürchtungen zu negativen Auswirkungen führen. Das kann in Folge von wirksamen als auch unwirksamen Medikamenten geschehen, die zur Behandlung gegeben werden. Dies zeigt, dass unsere Überzeugungen und Erwartungen eine starke Rolle bei der Entwicklung von Nebenwirkungen spielen können. 

In einem Experiment wurde in einer Gruppe das Gerücht platziert, durch eine Bergwanderung könne man Kopfschmerzen bekommen. Tatsächlich führte es zu einer Hochregulation der Schmerz induzierenden Enzyme bei den Menschen, die davon wussten, und sie entwickelten Kopfschmerzen, während Unwissende keine Symptome zeigten. Das zeigt, dass Erwartungen und Überzeugungen einen direkten Einfluss auf die Symptome haben können.

Hier sind weitere Erkenntnisse zum Nocebo-Effekt:

Placebo und Nocebo: Die Macht der Information

Das Wissen über mögliche Nebenwirkungen einer Therapie kann den Nocebo-Effekt verstärken. Je mehr Informationen wir haben und je mehr Nebenwirkungen wir erwarten, desto wahrscheinlicher treten sie auf. So stößt oftmals “Dr. Google” den Nocebo-Effekt an, wenn Menschen im Internet nach möglichen Symptomen und Nebenwirkungen suchen.

Negative Erwartungen und das Gehirn

Negative Erwartungen aktivieren das Aversion Netzwerk im Gehirn und können den Spiegel an Endorphinen und Dopamin senken. Dies führt zu Gefühlen von Niedergeschlagenheit und Schmerz. Die Ausschüttung des Neurotransmitters Cholecystokinin verstärkt zusätzlich das Gefühl von Angst, Panik und Hilflosigkeit. Im Gegensatz dazu aktiviert der Placebo-Effekt das Belohnungszentrum im Gehirn und kann positive Emotionen auslösen.

Wie sollten wir nun mit diesem Dilemma des Nocebo-Effektes umgehen? 

Es wurde nachgewiesen, dass ein intaktes und emotionales Arzt-Patienten-Verhältnis, oder Coach-Klienten-Verhältnis, das durch Vertrauen geprägt ist, das Risiko eines Nocebo-Effekts reduzieren kann. Eine gute Kommunikation und ein einfühlsamer Umgang mit den Patienten oder Klienten sind entscheidend, um Ängste und negative Erwartungen zu minimieren. 

In der Aufklärung spielt hier das Framing eine wichtige Rolle, das heißt die richtige Wortwahl und Einordnung der Situation, indem man den Fokus auf die positiven Aspekte legt und z.B. die Nebenwirkungen in den Kontext der Gesamtheit der Behandlung stellt. Das kann beim Patienten oder Klienten ein Gefühl der Sicherheit bewirken und damit das Nocebo-Risiko weiter reduzieren.

Es ist von großer Bedeutung, dass wir uns als medizinisches Fachpersonal und/oder Coach unserer Wirkung auf die Patienten oder Klienten bewusst sind. Unsere Wortwahl und unser Auftreten haben direkten Einfluss auf den Fortschritt. Eine einfühlsame und verständnisvolle Kommunikation kann nicht nur den Placebo-Effekt verstärken, sondern auch den Nocebo-Effekt reduzieren.

Insgesamt sind der Placebo und Nocebo Effekt faszinierende Phänomene, die zeigen, wie eng der Geist und der Körper miteinander verbunden sind. Durch ein besseres Verständnis und die gezielte Nutzung dieser Effekte können wir das Potenzial der menschlichen Vorstellungskraft für die Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden nutzen.

Noceboeffekt

Auswirkungen des Placebo und Nocebo Effekts im Epigenetik Coaching

Das Epigenetik Coaching befasst sich mit der Beeinflussung der Genexpression durch Umweltfaktoren und Lebensstil, um das Wohlbefinden und die Gesundheit zu verbessern. In diesem Bereich können der Glaube, die Überzeugungen und die Erwartungen des Klienten eine wichtige Rolle spielen und deutliche Effekte durch unser Coaching verursachen: 

  • Placebo-Effekt im Epigenetik Coaching: Wenn ein Klient fest davon überzeugt ist, dass eine bestimmte Veränderung in seinem Lebensstil oder seiner Umgebung positive Auswirkungen auf seine Gesundheit und Genexpression haben wird, kann dies tatsächlich zu positiven Veränderungen führen. Der Glaube an die Wirksamkeit der Intervention oder Empfehlung kann die Motivation und den Optimismus des Klienten steigern, was wiederum zu einem verbesserten Wohlbefinden beitragen kann.
  • Nocebo-Effekt im Epigenetik Coaching: Hier dreht sich der Effekt um und kann durchaus negative Auswirkungen haben. Wenn ein Klient negative Erwartungen oder Ängste in Bezug auf bestimmte Veränderungen in seinem Lebensstil hat, kann dies zu einer Selbstsabotage führen. Die negativen Überzeugungen können die Motivation beeinträchtigen und den Klienten davon abhalten, die empfohlenen Veränderungen umzusetzen, was möglicherweise zu einer verminderten Wirksamkeit des Coachings führt.
  • Kommunikation und Framing: Die Art und Weise, wie der Epigenetik Coach mit seinen Klienten kommuniziert und Informationen vermittelt, kann einen Einfluss auf den Placebo und Nocebo Effekt haben. Durch eine einfühlsame und unterstützende Kommunikation kann der Coach positive Erwartungen und einen optimistischen Blick auf die Veränderungen fördern. Gleichzeitig sollte der Coach auch auf mögliche negative Erwartungen und Ängste eingehen und diese in einem konstruktiven Rahmen besprechen, um den Nocebo-Effekt zu minimieren.
  • Vertrauensvolles Coach-Klient-Verhältnis: Ein vertrauensvolles und unterstützendes Verhältnis zwischen dem Epigenetik Coach und dem Klienten kann die Effektivität des Coachings verbessern und den Nocebo-Effekt reduzieren. Wenn der Klient Vertrauen in den Coach hat und sich sicher fühlt, ist er eher bereit, die empfohlenen Veränderungen umzusetzen und positive Effekte zu erwarten.

Insgesamt können der Placebo und Nocebo Effekt im Epigenetik Coaching eine wichtige Rolle spielen. Indem der Coach auf eine positive Kommunikation, Unterstützung und das Schaffen eines vertrauensvollen Umfelds achtet, kann er dazu beitragen, dass der Klient optimistisch und motiviert bleibt, um positive Veränderungen in seinem Lebensstil vorzunehmen und so seine Gesundheit und sein Wohlbefinden zu verbessern.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

  1. Sind der Placebo und Nocebo Effekte real?

Ja, beide Effekte sind real. Sie basieren auf physiologischen Prozessen, die durch die Überzeugungen und Erwartungen einer Person ausgelöst werden.

  1. Können Placebos tatsächlich starke Schmerzmittel ersetzen?

Ja, Studien haben gezeigt, dass ein Placebo bis zu 80% der schmerzlindernden Wirkung starker Schmerzmittel erreichen kann. Dies zeigt die erstaunliche Kraft des Glaubens und der Vorstellungskraft.

  1. Wie können Ärzte & Coaches den Nocebo-Effekt reduzieren?

Ein einfühlsames und vertrauensvolles Verhältnis sowie eine positive Kommunikation und Aufklärung über die Behandlung oder das Coaching können das Risiko eines Nocebo-Effekts verringern.

  1. Kann der Nocebo-Effekt auch bei der Einnahme wirksamer Medikamente auftreten?

Ja, es wurde festgestellt, dass negative Erwartungen und das Wissen über mögliche Nebenwirkungen die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, dass der Nocebo-Effekt auch bei der Einnahme wirksamer Medikamente auftreten kann. Es ist wichtig, dass Ärzte ihre Patienten über mögliche Nebenwirkungen informieren und gleichzeitig das Vertrauen in die Wirksamkeit der Behandlung stärken. Als Epigenetik-Coach ist hier eine enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt ratsam.

  1. Gibt es Unterschiede in der Empfindlichkeit für den Placebo und Nocebo Effekt?

Ja, es gibt individuelle Unterschiede in der Empfindlichkeit für den Placebo und Nocebo Effekt. Manche Menschen reagieren stärker auf positive Überzeugungen und erleben eine ausgeprägte Placebo-Wirkung, während andere empfindlicher auf negative Erwartungen sind und eher den Nocebo-Effekt erfahren. Die genauen Gründe für diese Unterschiede sind noch Gegenstand der Forschung.

  1. Kann der Placebo-Effekt auch bei Kindern auftreten?

Ja, auch Kinder können den Placebo-Effekt erfahren. Studien haben gezeigt, dass auch bei Kindern eine Verbesserung der Symptome durch den Glauben an die Wirksamkeit einer Behandlung eintreten kann. Die altersgerechte Kommunikation und Aufklärung über die Behandlung sind auch bei Kindern wichtig, um positive Effekte zu unterstützen und den Nocebo-Effekt zu minimieren.

  1. Hat der Placebo-Effekt Auswirkungen auf psychische Erkrankungen?

Ja, der Placebo-Effekt kann auch bei psychischen Erkrankungen eine Rolle spielen. Placebos werden häufig in klinischen Studien zur Bewertung der Wirksamkeit neuer Medikamente oder Therapien bei psychischen Störungen eingesetzt. Die positive Erwartungshaltung und der Glaube an die Wirksamkeit können zu einer Verbesserung der Symptome beitragen.

  1. Sind Placebos legal und ethisch vertretbar?

Der Einsatz von Placebos in der klinischen Praxis ist umstritten. In einigen Fällen, insbesondere wenn es um schwere oder lebensbedrohliche Erkrankungen geht, können ethische Bedenken auftreten. Es ist wichtig, den Nutzen und die potenziellen Risiken sorgfältig abzuwägen und die Patienten über den Einsatz von Placebos aufzuklären.

Anmeldung zum kostenlosen Epigenetik Webinar

Werde Teil einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten

In unserer HealVersity App haben wir eine Challenge-Gruppe gegründet. Hier stellen wir jeden Monat neue Ideen für eine Routine vor. Wie z.B. kalt duschen, zuckerfrei essen, 20 Minuten bewegen und jetzt diesen Monat eine Morgenroutine finden.

Hier findest Du Menschen, die gemeinsam mit Dir diese Challenge ausprobieren, sich darüber austauschen und motivieren. Außerdem stellen wir interessante Fakten in die Gruppe. Die App ist übrigens kostenfrei.

Hier kommst Du zur Desktopversion der App

Möchtest Du tiefer in das Feld der Epigenetik einsteigen? Informiere Dich unverbindlich bei einem kostenlosen Beratungsgespräch über unsere Ausbildung zum Epigenetik-Coach.

Dr. med. Manuel Burzler, Mitgründer von HealVersity, ist ein Pionier im Bereich der funktionellen Medizin und Epigenetik. Seit der Gründung im Jahr 2020 setzt er seine umfassenden Kenntnisse ein, um HealVersity an die Spitze der innovativen Gesundheitsbranche zu führen.

Unter seiner Leitung hat das Unternehmen nicht nur eine führende Rolle in der Entwicklung von Konzepten für Epigenetik-Coachings eingenommen, sondern bietet auch die erste zertifizierte Fortbildung in diesem Bereich an.

Er verbindet in seiner Arbeit Persönlichkeitsentwicklung mit medizinischer Expertise, um neue Wege für das Wohlbefinden der Menschen zu schaffen.

Dr. med. Manuel Burzler | Epigenetik-Coach
Dr. med. Manuel Burzler
Med. Experte für funktionelle Medizin & Epigenetik
Ausbilder und Gründer
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram